20190629 184536b2 20190413 181838b2 20190406 185518b2 IMG 20190304 094024 767b3 20190119 201154b2 20190112 181915b2 IMGP8958 IMG 20180527 WA0057 IMG 20180304 WA0020 20180818 171052b IMG 8415 Anja Schreiner header IMG 8406 Kurzhanteln Thomas Lehmeier slider Mannschaften klein IMG 8428

PowerFit - Starker Bayernligaauftakt

Starker Bayernligaauftakt

Montag, 13.01.2020 um 00:00 Geschrieben von Rosina Polster

In Pfatter traten wieder zwei Mannschaften des SC Oberölsbach zur Hinrunde in der Bayernliga Kraftdreikampf an. Die dritte Mannschaft bestand nur aus Jugend und Junioren Hebern und traditionell hoben in der Bundesligareserve eine Mischung aus Neulingen und erfahrenen Athleten.
Insgesamt umfasst die Bayernligasaison 202 14 Mannschaften.

Die jungen Wilden wurden angeführt von Silas Krejci. Der Juniorenvizeweltmeister im Kniebeugen überzeugte mit neun gültigen Versuchen und neuen Bestwerten im Bankdrücken und Kreuzheben. In der Kniebeuge ging es von 265 kg über 280 kg und 290 kg. Auf der Bank konnte er nach gültigen 155 kg und 165 kg auch noch 172,5 kg sauber von der Brust bewegen. Das abschließende Kreuzheben endete nach Versuchen über 235 kg und 250 kg mit 260 kg und damit neuem persönlichen Bestwert. Im Total kamen so 722,5 kg zusammen und dementsprechend starke 491 Relativpunkte.

Benedict Schmidt zählt nach gut einem Jahr im SCO zum hoffnungsvollen Nachwuchs für die Bundesligamannschaft. Der Oberölsbacher knackte erstmals die 400 Punktemarke. In der Kniebeuge blieb es leider bei der Einstiegslast von 225 kg was, trotzdem einer Steigerung der Bestleistung um 15 kg entspricht. Im Bankdrücken landete der erste Versuch über 135 kg in den Sicherheitsablagen der Bank. Danach gab es aber gute 135 kg in der Wiederholung und 140 kg im dritten Versuch. Im Kreuzheben ging es in großen Sprüngen von 205 kg auf 220 kg und 235 kg, was wiederum einer Steigerung um 10 kg der persönlichen Leistung entspricht. Mit glatten 600 kg im Total gab es knapp 410 Relativpunkte für den 81 kg schweren Musterathleten.

Oliver Ehrnsperger gehört mit seinen 15 Jahren schon zu den Erfahrenen der Nachwuchstruppe. Der Rohrenstädter trainiert bereits seit zweit Jahren in der Power Fit Abteilung. Mit einem Körpergewicht von 63 kg beugte er sich in drei guten Versuchen zu 130 kg und damit ebenfalls einem neuen Bestwert. Im Bankdrücken war nach zwei gültigen Versuchen und 80 kg Schluss. Im Kreuzheben steigerte sich nach guten 135 kg auf 150 kg. Die letzte Steigerung von 7,5 kg war dann zu viel des Guten an diesem Tag. 360 kg im Total bedeuteten aber wieder eine Steigerung seiner Bestleistung und dafür gab es 290 Relativpunkte, mit denen er erstmals in die Mannschaftswertung einstieg.

Philipp Felser erfuhr erst am Dienstag, dass er schneller als gedacht zu seinem ersten offiziellen Einsatz im SCO Trikot kommt. Da Michael Scholz krankheitsbedingt ausfiel, ging der Gnadenberger kurzerhand an den Start. Im Kniebeugen bewältigte er alle drei Versuche, die mit 150 kg endeten. Im Bankdrücken zeigte er Nerven. Er drückte gute 70 kg, 77,5 kg und auch 82,5 kg. Leider missachtete er im dritten Durchgang das Kampfrichtersignal, sodass diese Last nicht in die Wertung einging. Im Kreuzheben dagegen hob er alle drei geforderten Lasten von 135 kg, 145 kg und sogar noch 160 kg. Bei einem Körpergewicht von 72 kg gab es für die erbachten 387,5 kg 285 Relativpunkte.

Mit 1192 Relativpunkten belegt das junge Team den siebten Platz von 14 Mannschaften der Bayernliga 2019. In der Jugend- und Juniorenwertung der Liga stehen sie sogar auf dem zweiten Rang hinter dem AC Bavaria Forchheim.

In der Bundesligareserve war Sofia Walter die stärkste Frau des Teams. Bei einem Körpergewicht von nicht mal 71 kg beugte Sofia 195 kg und 202,5 kg. Auf der Bank gab es gute 95 kg und 100 kg. Im Kreuzheben platzte endlich der Knoten. In ihrer Hassdisziplin gab es dieses Mal nichts zu beanstanden und damit drei gute Versuche über 145 kg, 155 kg und 165 kg, die einen kleinen aber feinen Bestwert bedeuteten und noch viel Luft nach oben ließen. 467,5 kg waren starke 470 Relativpunkte wert.

Matthias Metz absolvierte seinen ersten Mannschaftswettkampf für den SC Oberölsbach. Dieses Mal lief der Wettkampf auch fast perfekt für ihn und damit auch für seine Kameraden. Im Kniebeugen waren 245 kg und 255 kg kein Problem für den 92 kg schweren Athleten. Im letzten Durchgang beugte er 265 kg allerdings mit einem kleinen Technikfehler, der den Versuch ungültig machte. Im Bankdrücken leistete er sich dann keinen Fehler. 170 kg, 177,5 und 182,5 waren genau die Vorgabe der Trainer. Im Kreuzheben steigerte er sich über 225 kg auf 240 kg und schließlich 250 kg. 687,5 kg im Total waren sehr gute 440 Relativpunkte beim Debut wert.

Trainer Marc Polster sprang kurzfristig ein. Mit wenig Training und wenig Körpergewicht versuchte er sichere Versuche auf die Bühne zu bringen. Im Kniebeugen waren das 215 kg, im Bankdrücken 125 kg und im Kreuzheben überraschend gute 235 kg. Bei einem Körpergewicht von lediglich 68 kg ergab das 575 kg und dazugehörige 438 Relativpunkte.

Für Arnold Greitan war es ebenfalls der Einstand in der Mannschaft. Für das 100 kg schwere Mannsbild waren im Kniebeugen 245 kg und 260 kg kein Problem. Auch 275 kg beugte er ohne große Wiederstände. Leider fehlte es etwas an der Beugetiefe und somit war der Versuch ungültig. Im Bankdrücken machte er es sehr spannend. Erst im dritten Antritt über 190 kg konnte er die Last gültig in die Wertung bringen und seine Mannschaftskameraden konnten aufatmen. Das Kreuzheben beendete er nach guten 225 kg und 235 kg mit stabilen 245 kg. 695 kg waren dieses Mal 425 Relativpunkte wert.

Mit 1348 Relativpunkten belegt der SCO II den zweiten Rang hinter Powerlifting Würzburg, die den Aufstieg in die Bundesliga anvisieren und mit 22 Zählern mehr dies auch untermauern.

Schon diesen Samstag geht es weiter. Dieses Mal in der 1. Bundesliga. Die Mannen und Frauen aus der Oberpfalz gastieren im unterfränkischen Randersacker um gegen den Gastgeber, die Nachbarn vom TSV Katzwang, dem KSV Mainz und der neugegründeten Kampfgemeinschaft München/Forchheim, die aus der letzten Bayernligasaison den Aufstieg schafften, zu kämpfen.