3.Runde Bundesliga header IMG 8415 Anja Schreiner header 2.Runde Bundesliga Bastian Gruener header IMG 8406 Kurzhanteln Bundesliga 2. Runde header Sling Trainer Schriftzug Kurzhanteln silberner Hintergrund ueberkreuzg Thomas Lehmeier slider Vorstandschaft 2016 Mannschaften klein IMG 8428 IMG 20180527 WA0057

PowerFit - Vizemeisterschaft und das Jugend und Junioren Triple für den SCO

Vizemeisterschaft und das Jugend und Junioren Triple für den SCO

Sonntag, 04.03.2018 um 21:13 Geschrieben von Rosina Polster

Beim AC Olympia Schrobenhausen fand die Finalrunde der Bayernliga im Kraftdreikampf statt. Von den elf gemeldeten Mannschaften konnte sich die Bundesligareserve des SC Oberölsbach eindrucksvoll den Vizetitel sichern. Sie mussten sich nur dem Bundesligaabsteiger ESV München Neuaubing geschlagen geben, die den direkten Wiederaufstieg mit einer bundesligatauglichen Leistung perfekt machten. Die dritte Mannschaft, die primär in der Jugend und Junioren Wertung der Bayernliga antritt, holte den dritten Titel in Folge und behält damit den Wanderpokal in Aischba.

SCO II

In der zweiten Mannschaft avancierte Thomas Lehmeier zum besten Heber des Tages. Neun gültige Versuche brachte er in die Wertung. In der Kniebeuge ging es über zaghafte 260 Kilogramm auf 270 und 285 Kilogramm zu einem neuen persönlichen Bestwert. Auch auf der Bank gab es mit 150, 157,5 und 165 einen neuen persönlichen Bestwert. Im Kreuzheben sicherte er sich mit 250, 260 und 270 Kilogramm ein Total von 720 Kilogramm und dazugehörigen 468 Relativpunkten.

Rosina Polster fand trotz anhaltender Erkältung zu einer aufsteigenden Form. Drei gültige Versuche über 155, 162,5 und 170 Kilogramm gab es zu Beginn in der Kniebeuge. Auf der Bank musste sie sich dieses Mal mit glatten 100 Kilogramm zufriedengeben. Dafür gab es im Kreuzheben starke drei Versuche über 140, 150 und 160 Kilogramm. Mit 430 Kilogramm im Total und 453 Relativpunkten schaffte sie die zweitbeste Leistung im Team.

Maximilian Braun musste sich auf Grund von zu starker Nervosität mit jeweils nur einem Versuch in der Kniebeuge und im Bankdrücken zufriedengeben. Wenn die Nerven ihm keinen Streich mehr spielen, sind erbrachte 275 und 190 Kilogramm reine Formsache und ein guter Startversuch. Im Kreuzheben kamen dann noch 225 und 240 Kilogramm dazu. Mit glatten 700 Kilogramm schaffte er 440 Relativpunkte für die Mannschaft.

Markus Gradel sicherte die Mannschaft ordentlich ab. Das Superschwergewicht des SCO beugte saubere 275 Kilogramm zur Hochstrecke. Auf der Bank schob er gültige 170 und 175 Kilogramm von der Brust. Im Kreuzheben zog er dann noch 215 und 230 Kilogramm nach einem langen Tag von insgesamt acht Stunden Wettkampf. 680 Kilogramm ergaben 372 Relativpunkte.

Mit 1362 Relativpunkten erkämpften sich die Oberpfälzer den Tagessieg. In der Summierung mussten sie den Sieg aber dem ESV München Neuaubing überlassen, der 62 Zähler aus der Vorrunde retten konnte. Somit gab es nach dem Titel im letzten Jahr auch dieses Jahr wieder Edelmetall für die Männer und Frauen von der Schwarzach.

SCO III

In der dritten Mannschaft konnte Kevin Litwitz die meisten Zähler für die Mannschaft beisteuern. Mit drei gültigen Versuchen von 215 auf 225 und sogar noch 240 Kilogramm sicherte er sich einen neuen bayerischen Rekord. Auf der Bank wurde so kurz nach den deutschen Meisterschaften mit 130 Kilogramm drei sichere Versuche abgespult. Im Kreuzheben gab es dann noch 175 und 190 Kilogramm. Damit gestaltete er alle acht absolvierten Versuche gültig und bescherte der Mannschaft mit 560 Kilogramm 410 Relativpunkte.

In seinem ersten Start in der Bayernliga wusste Silas Krejci zu überzeugen. Drei blitzsaubere Versuche gab es gleich zu Beginn in der Kniebeuge. 190, 205 und starke 220 Kilogramm gingen für den gerade einmal 18-Jährigen in die Wertung. Im Bankdrücken brachte er 120 und 125 Kilogramm gültig in die Wertung. Die letzte Steigerung auf 130 Kilogramm war an diesem Tag leider etwas zu schwer. Im Kreuzheben konnte er dagegen wieder drei Versuche in die Wertung bringen. Mit 185, 200 und 207,5 Kilogramm konnte er sich nicht nur ein Total von 552,5 Kilogramm sichern, sondern auch zum ersten Mal die magischen 400 Relativpunkte durchbrechen.

Sofia Walter konnte sich im Vergleich zur deutschen Meisterschaft nochmals steigern. Nach gültigen 157,5 und 167,5 Kilogramm machte ein technischer Fehler ihren Versuch mit 175 Kilogramm zu Nichte. Auf der Bank steigerte sie sich nochmals um fünf Kilogramm und sichert sich mit 80, 85 und 90 Kilogramm einen neuen bayerischen Rekord. Im Kreuzheben ging es dann auch bei ihr darum, sich in den Club der 400er einzureihen. 125 und 140 Kilogramm stellten kein Problem dar. Um die 400 Relativpunkte aber voll zu machen, benötigte sie 152,5 Kilogramm. Diese bewältigte sie auch und hob damit nochmals 2,5 Kilogramm mehr als zu den deutschen Meisterschaften. Mit 410 Kilogramm und 71 Kilogramm Körpergewicht machte sie 401,31 Relativpunkte. Damit nur 0,03 Zähler weniger wie Silas.

Maximilian Geitner gab sein Comeback nach seiner Pfeifferschen Drüsenfieber Erkrankung im Winter letzten Jahres. Die Kniebeuge konnte er gleich erfolgreich einläuten mit drei gültigen Versuchen und einem neuen Bestwert. 195, 205 und 215 Kilogramm gingen gültig in die Wertung. Auch auf der Bank überzeugte er mit drei sauberen Versuchen über 115, 120 und 127,5 Kilogramm welche ebenfalls einen neuen persönlichen Bestwert bedeuteten. Im Kreuzheben stieg er dann mit sicheren 180 Kilogramm ein. Dann wurde auf glatte vier Zentner gesteigert damit auch er die 400 Relativpunktemarke knackt. Leider spielten ihm hier die Nerven einen Streich und der Versuch gelang auf Grund von technischen Mängeln nicht. In der dritten Runde wurde das Gewicht zwar wiederholt, aber dann war Luft wortwörtlich raus. Somit musste er sich dieses Mal mit 522,5 Kilogramm und 385 Relativpunkten zufriedengeben.

Mit 1211 Relativpunkten aus diesem Tag erreichten sie glatte 2440 Relativpunkte in der Gesamtwertung und reihten sich auf Platz fünf von elf Mannschaften der diesjährigen Saison ein. In der Jugend- und Junioren Wertung waren die Buben und Mädels des SC O nicht zu schlagen. Mit 1673 Relativpunkten erarbeiteten sie sich einen Vorsprung von rund 40 Zählern vor dem HSC Pfatter. Damit gewannen sie den Wanderpokal zum dritten Mal in Folge und dürfen ihn nun behalten.

 

Schon kommenden Samstag geht es weiter, dann für die Bundesligamannschaft des SC Oberölsbach. Sie sind beim KSV Mainz 08 zur zweiten von drei Vorrunden der diesjährigen Bundesligasaison zu Gast.