Header 2015 Ringen 10 Fanderl Meister Kopie DSC 1725 DSC 2757 DSC 3406 DSC 3372 Ringen 1 2 DSC 3847 DSC 2304

Ringen - ATSV Kelheim - SCO am 22.10.2016

ATSV Kelheim - SCO am 22.10.2016

Dienstag, 25.10.2016 um 15:24

Da Mittelgewichtler Serdar Biyikoglu nur Stunden vor dem Bayernligaderby gegen den ASV Neumarkt zum zweiten Mal Papa wurde und ersetzt werden musste und zudem der gesetzte Freistil-Bantamgewichtler Thomas Kleesattel seine Grippe kurierte brachte der SCO lediglich fünf Ringer auf die Waage. Dennoch zeigten sich die Niederbayern am Ende deutlich erleichtert, dass sie mit einem knappen 30:23 gegen die Ölsbacher ihr Gesicht wahren konnten.

57 kg, Freistil und GR: Nachdem Lukas Leinweber bereits im Freien Stil einen Schultersieg gegen Oguzhan Kizilkaya einfahren konnte, holte er auch im klassischen Stil einen 0:16 Überlegenheitssieg gegen den Gastgeber.

130 kg, GR und Freistil: Dem stand Teamchef Matthias Geitner in nichts nach. Zuerst fegte er ATSV´ler Korbinian Knauf mit 0:16 in nur einer Minute von der Matte, um ihn in der gewechselten Stilart unter zwei Minuten per Kopfzug zu schultern.

61 kg GR und Freistil: Nicht ohne Chancen blieb Ölsbachs Leon Müller gegen kelheims Ebrahim Salmeh, dennoch musste er sich dem körperlich überlegenen Heimringer zunächst auf Schulter (16:4) und später wegen Überlegenheit (16:1) beugen.

75 kg, Freistil: Mit dem Schlussgong besiegelte Istvan Nemet seine Überlegenheit gegen den Kelheimer Felix Henneberger (0:16)

86 kg, Freistil: Robin Himmler musste sich nach starkem Kampf 8:0 gegen ATSV-Talent Johannes Mayer geschlagen geben.

75 kg, Freistil: Auch gegen Keith-Martin Roland kam Ölsbachs Robin Himmler nicht zum Zug. Am ende der vollen Kampfzeit stand es 10:0 für den Niederbayern.

86 kg, GR: Gegen Kelheims Routinier Mike Fischer holte Istvan Nemet in einem klasse Fight noch eine letzte Dreier-Wertung für den SCO (2:11).

Die Begegnungen 66 kg Freistil, 98 kg Freistil, 66 kg GR und 98 kg Freistil musste der SCO seinen Kontrahenten kampflos überlassen. Die ölsbacher steht zum Abschluss der Vorrunde nun auf dem fünften Tabellenplatz der Gruppenoberliga.