Header 2015 Ringen 10 Fanderl Meister Kopie DSC 1725 DSC 2757 DSC 3406 DSC 3372 Ringen 1 2 DSC 3847 DSC 2304

Ringen - RINGEN - Knapper Heimsieg 15:13

RINGEN - Knapper Heimsieg 15:13

Sonntag, 23.11.2014 um 18:03

Mit einem blauen Auge davon gekommen sind am Samstag die Landesligaringer des SC Oberölsbach. Es war wie verflixt gegen die Staffel des RSC Rehau. Die hohen Wertungen wollten für den SCO einfach nicht fallen. Der Stilartwechsel in der Rückrunde hingegen kam den Gästen deutlich entgegen und bescherte den Oberfranken bis zum vorletzten Kampf noch die Hoffnung auf den Überraschungserfolg gegen den Tabellenzweiten. Mit 6:4 Einzelsiegen konnten sich die Ölsbacher gerade noch einen 15:13 Heimsieg erkämpfen.


57 kg, GR: In der Vorrunde war es im Freien Stil noch ein klarer Schultersieg für den SCO. Gegen Moritz Rausch wollte Sebastian Klauss im Griechischen jedoch nichts so recht gelingen, was der Oberfranke jedoch geschickt in einen 0:12-Punktsieg für Rehau ummünzte.

130 kg, Freistil: Ein ähnliches Bild zeichnete sich im Schwergewichtskampf zwischen Patrik Fanderl und Rehau´s Steven Schmidt ab. Streckenweise zu statisch ringend prallten Fanderl´s Beinangriffe am 24-Kilo-Gewichtsvorteil seines Kontrahenten ab. Mit wenigen Kontern reichte es dem RSC´ler dann letzlich auch zum 0:6 Punktsieg.

61 kg, Freistil: Unerwartet schwer tat sich anfangs auch Nikolay Dobrev gegen den körperlich starken Tobias Rödel. Erst in der zweiten Runde gelang es dem Ölsbacher Sieggaranten, den Rehauer in die Bodenlage zu zwingen und doch noch mit zahlreichen Durchdrehern einen technischen Überlegenheitssieg einzufahren.

98 kg, GR: Jörg Geitner bekam die ersten vier Punkte für´s Team kampflos, da Rehau keinen Gegner stellen konnte.

66 kg A, GR: Gegen den deutlich erfahreneren Dimitri Fichter tat sich Daniel Sittel zwar schwer, blieb aber jederzeit Herr des Geschehens. Mit einem 2:0 Punktsieg konnte er aber nur eine Eins für´s Mannschaftskonto verbuchen.

86 kg B, Freistil: Keine Chance hingegen hatte sein Bruder Michael Sittel gegen den technisch versierten Ales Palicka. Nach einem Beinausheber zwang der Rehauer Sittel auf die Schultern.

66 kg B, Freistil: In Bestform zeigte sich abermals Ölsbachs Dominik Redich. Nur eine halbe Minute brauchte der talentierte Amberger, um seinen Gegner Izzet Salioglou per Nackenhebel auf die Schultern zu legen.

86 kg A, GR: Mit einem recht passiv eingestellten Gegner hatte es Serdar Biyikoglu zu tun. Der Rehauer Paul Kanis wich dem offenen Kampf zunehmend aus und stand wohl schon kurz vor der Disqualifizierung. Nach sechs Minuten Kampfzeit stand Biyikoglu als verdienter 2:0 Punktsieger fest, was der Rieger-Truppe aber ebenfalls nur einen Punkt einbrachte.

75 kg A, GR: Eine weitere Eins, jedoch die ausschlaggebende, holte Routinier Jürgen Fürst gegen Rehau´s Jonas Baumgärtel. Der ebenso passiv eingestellte Gästeringer ließ bis zum Ablauf der vollen Kampfzeit nur eine einzige Zweierwertung für den Ölsbacher zu. Damit stand das Endergebnis für den SCO jedoch bereits fest.

75 kg B, Freistil: Trotz aller Unerschrockenheit des Ölsbachers Robin Himmler hatte er gegen Rehau´s Trainer Dimitar Tsvetkov keinen Auftrag. Der ehemalige Bundesligist punktete im Boden nach Belieben und stand nach einer Minute auch schon als 0:16 Überlegenheitssieger fest.

In der Jugendbezirksoberliga konnte sich die Ölsbacher Jugendringer bereits im Vorfeld mit 28:12 gegen den Rehauer Nachwuchs durchsetzen. Nico Himmler, Felix Leinweber, Lukas Leinweber, Ludwig Bayer, Leon Müller, Simon Plank und Andreas Böhm holten hier jeweils vier Punkte für den SCO.