Header 2015 Ringen 10 Fanderl Meister Kopie DSC 1725 DSC 2757 DSC 3406 DSC 3372 Ringen 1 2 DSC 3847 DSC 2304

Ringen - RINGEN - Bayrische Meisterschaften Greco in Regensburg

RINGEN - Bayrische Meisterschaften Greco in Regensburg

Dienstag, 25.02.2020 um 22:00 Geschrieben von Christian Gregor

Bei den Bayrischen Meisterschaften in Regensburg vom 22. bis 23. Februar die im klassischen Stil stattfanden, schaffen mit den Brüdern Magomed und Baschir Kartojev und Salman Kaschijew, drei Athleten des SC Oberölsbach den Sprung nach ganz oben auf das Treppchen. Trotz hervorragender Leistungen waren die Ergebnisse der Teilnehmer Inal Botirov, Said Kaschijew, der Brüder Lukas und Jakob Geitner, Nico Paldino und Jamie Dirnhofer, leider nicht mit Edelmetall gekrönt.

Die Kämpfer im Einzelnen:

Jakob Geitner, der den sechsten Platz in der C-Jugend bis 31kg belegt, musste nach zwei Schulterniederlagen gegen Samuel Völk aus Westendorf und Dominik Wenz vom SV Mietraching in einem knallharten Pool, hoffen. Im Kampf um den dritten Platz in seiner Gruppe gewann er souverän mit einem sehenswerten verkehrten Heber mit 15:0 technisch Überlegen gegen Hanses aus Feldkirchen. Jakobs Finale um Platz 5 und 6, gegen den starken Westendorfer Samuel Völk, geht mit einer Schulterniederlage, aus einer Unachtsamkeit, leider daneben.

Said Kaschijew, C-Jugend bis 34kg, der mit seinen Brüdern Salman und Sabir vor kurzem zu uns gewechselt ist, lieferte das Wohl ärgerlichste Ergebnis ab. Die ersten drei Runden gewinnt er wie ein alter Routinier zweimal technisch Überlegen und einmal auf Schulter. Das Pool- Finale verliert er, nach einer für die Trainer unerklärlichen Verwarnung 20 Sekunden vor dem Schlussgong, denkbar knapp mit 5:4 Wertungspunkten. Im Darauf folgenden Überkreuz- Finale, bei dem in vier Kämpfen der besten Vier die Plätze 1 – 4 ausgerungen werden, konnte der Kämpfer Bittel aus Burgebrach die beiden Athleten Hocheder  aus Anger und Rimpfl von Sankt Wolfgang besiegen, gegen die Said verloren hat. Das Skurrile: Said hat den Mann aus Burgebrach 16:0 technisch Überlegen besiegt. Am Ende bedeutet das den undankbaren 4. Platz.

Inal Botirov, C-Jugend bis 38kg, der ebenfalls mit den Kaschijew- Brüdern den Weg zu uns gefunden hat, startet mit einem technischen Überlegenheitssieg gegen Komarovski aus Hallbergmoos und einem Punktsieg vs. Steinhauer von Wacker Burghausen, wie eine Rakete ins Turnier. Gebremst wird er erst in Runde drei vom starken Engelhardt aus Burgebrach. Beim ersten Überkreuz- Finale unterliegt Inal dem späteren Turniersieger Meyer aus Hallbergmoos. Im harten Finale kommt er mit einer Schulterniederlage nach 3:12 Minuten gegen Serebrennikov aus Amberg unter die Räder. Auch Inal erkämpft sich einen klasse 4. Platz.

Nico Paldino, in der Klasse bis 42kg der C-Jugend lost sich beim Wiegen in den starken Pool. Gleich im ersten Kampf trifft er auf den späteren Turniersieger Kerimov vom SV Johannis Nürnberg. Seinen Gegner Gutorov aus Burgebrach kann er mit einem Schultersieg aus dem Turnier werfen. Im letzten Gruppenkampfverliert er gegen seinen zu starken Widersacher Ilsanker aus Berchtesgaden auf Schulter. Als Pool- Dritter darf Nico um Platz 5 und 6 kämpfen, und er kann das Duell gegen den Isarianer Huber mit einem klasse Kopfzug auf Schulter gewinnen.

Baschir und Magomed Kartojev, keine unbekannten im SCO- Lager starten bei den Kadetten bis 60kg und 65kg. In jeweils sechs Kämpfen lassen die beiden nichts anbrennen und können alle Begegnungen, clever geführt und mit tollen Aktionen, für sich entscheiden. Mit 76:4 technischen Punkten aus allen seinen Kämpfen könnte man fast glauben, Baschir wäre, von insgesamt 64 Teilnehmern dieser Altersklasse an diesem Tag der Beste Punktesammler. Sein Bruder Magomed steht Baschir mit 75:0 technischen Punkten in nichts nach.

Jamie Dirnhofer, eine der größten Hoffnungen im SCO Nachwuchs, startet in der B- Jugend bis 44kg. Seinen ersten Kampf an diesem Tag kann er mit einem grandiosen Kopfzug vs. Marthen aus Unterföhring auf Schulter gewinnen. Im zweiten Duell steht Jamie dem amtierenden deutschen Meister Vinkovics aus Weißenbug gegenüber. In einem heiß geführten Mattenkrimi, dem ein großer Teil der zuschauenden Ringkampffreunde an diesem Tag beiwohnte, geht die Führung hin und her. Beim Stand von 9:12 für den starken Weißenburger, gelingt Jamie bei 3:56 Minuten ein Takedown, den danach angesetzten Durchdreher wusste der deutsche Meister allerdings bestens zu verteidigen. Zum Schlussgong geht der hochspannende Fight leider mit 11:12 verloren. Im weiteren Turnierverlauf gewinnt Jamie technisch Überlegen gegen Gerlach aus Johannis Nürnberg, ehe er auf den späteren Gold- Gewinner trifft. Der Athlet Prestele aus Westendorf ist eine Nummer zu stark und Jamie muss auf die Schultern, was Pool- Dritter bedeutet. Im letzten Kampf seines absolut großartig gekämpften Turniers besiegt er den Amberger Rupp und landet auf dem 5. Rang. Schade, wenn Jamie die Begegnung gegen den dt. Meister gewinnt, hätte das für Ihn am Ende Silber bedeutet.

Salman Kaschijew, B- Jugend bis 38kg, wirbelt durch sein Teilnehmerfeld und erkämpft sich Punkt um Punkt. In vier Kämpfen gewinnt er gegen jeden Widersacher klar. Spannung versprach allerdings das Finale um Gold, gegen Shifadugov vom SV Johannis Nürnberg. Lange steht es mit 3:4 Punkten knapp gegen Salman. Ein Spitzen Konter beschert Ihm nach der vollen Kampfzeit von vier Minuten den 10:4 Punktsieg und somit die Goldmedallie.