Header 2015 Ringen 10 Fanderl Meister Kopie DSC 1725 DSC 2757 DSC 3406 DSC 3372 Ringen 1 2 DSC 3847 DSC 2304

Ringen - RINGEN - Prestigeduell in der Ringer-Bayernliga

RINGEN - Prestigeduell in der Ringer-Bayernliga

Sonntag, 13.12.2015 um 19:26

„Das war eines der besten Derbies, die wir je hatten“, so Vizeabteilungsleiter Reinhard Prem nach dem Prestigeduell am Samstag in der Ringer-Bayernliga zwischen dem SC Oberölsbach und dem ASV Neumarkt. Wenn sich auch die Jurastädter mit einem hauchdünnen 16:18 für ihre Vorrundenniederlage gegen den SCO revanchieren konnten, entschädigten doch die hochkarätigen und spannenden Fights sowie die klasse Stimmung im Ölsbacher Hexenkessel für den Punktverlust des SCO.

Einen hervorragenden Auftakt lieferte schon die Begegnung zwischen den Reservemannschaften beider Teams. Knapp fünfhundert begeisterte Zuschauer bildeten eine eindrucksvolle Kulisse für den knappen 24:23-Sieg der Ölsbacher Meisterstaffel, die damit ungeschlagen in die Gruppenoberliga aufsteigt.

57 kg, GR: Ungeschlagen bleibt auch Nikolay Dobrev. Im für ihn ungeliebten klassischen Stil ließ er Neumarkts Leon Gerlach dennoch keine Chance und sorgte mit Durchdreher um Durchdreher technisch überlegen für seinen vierzehnten Saisonsieg.

130 kg, Freistil: Auf Augenhöhe begegneten sich zunächst Patrik Fanderl und ASV-Mann Tobias Schmid. Der Neumarkter lag mit 4:5 Punkten in Führung, als er sich nach einem Beinangriff Fanderls verletzte und aufgeben musste.

61 kg, Freistil: Gegen Neumarkts Siegringer Robert Bucsa überraschte zunächst Christian Gregor mit Bestleistung. Der Ölsbacher Jugendtrainer führte gegen den Spitzenmann bereits mit 7:6 Punkten, ehe dieser seine Chancen nutzte. Bei einem Konter des ASV-Ringers in der Bodenlage musste Gregor dann verletzt auf die Schultern.

98 kg, GR: Für den verletzten Tobias Nendel sprang Routinier Jörg Geitner ein. Mit Christian Grasruck als Gegner hatte er hier eine harte Nuss zu knacken. In einem erbitterten Fight schenkten sich die beiden Kontrahenten gegenseitig nichts. Da ein Wurf Geitners vom Mattenleiter nur mit einer Eins anstatt der im Ölsbacher Lager erhofften Vier gewertet wurde, endete der Kampf schließlich 3:5 für den glücklicheren Jurastädter.

66 kg A, GR: Eine Nummer zu groß war Neumarkts Mihai Gabriel Tenea für Daniel Sittel. Mit insgesamt drei Überwürfen, darunter eine Aktion mit der höchstmöglichen Wertung, bestätigte der Gastringer seine technische Überlegenheit. Der Kampf endete nach dreieinhalb Minuten vorzeitig bei 0:16 Punkten.

86 kg B, Freistil: Hochstimmung im SCO-Lager kam bei der Begegnung zwischen Norman Pickut und Neumarkts Thomas Kreml auf. Der Ölsbacher legte mit einem klasse Beineinsteiger aus dem Stand vor und holte sich im Bodenkampf mit wiederholten Beinstangen noch in der vierten Minute den 15:0 Abbruchsieg.

66 kg B, Freistil: Den besten Kampf des Abends zeigte Ölsbachs Martin Kölbl gegen den Neumarkter Arthur Wiebe. Der ASV hatte Wiebe ausschließlich für dieses Derby reaktiviert und für das Leichtgewicht abkochen lassen. Fast wäre der Plan auch aufgegangen. Wiebe setzte sich gekonnt mit 0:10 Punkten, ehe sich bei Kölbl die bessere Kondition bemerkbar machte. In der zweiten Runde drehte der Ölsbacher mächtig auf, hatte Wiebe bereits zweimal auf den Schultern, ehe der Kampfrichter beim dritten mal endlich den Schultersieg besiegelte. Die Stimmung bei den Ölsbacher Fans kochte über.

86 kg A, GR: Gegen Neumarkts starken Alexander Reimann zeigte Serdar Biyikoglu eine gute Leistung. Über die volle Kampfzeit ließ Biyikoglu nur zwei Zweierwertungen seines Kontrahenten zu und begrenzte damit den Verlust auf lediglich zwei Mannschaftspunkte.

75 kg A, GR: Bittere Enttäuschung beim SCO und entsprechenden Jubel im Lager des ASV löste der nur vierzig Sekunden währende Kampf zwischen Ölsbachs Marian Mihai und ASV-Mann Michael Schmid aus. Blitzschnell gelang Schmid ein gekonnter Überwurf, den der Ölsbacher klasse konterte um dabei bereits selbst wieder gekontert und zum Schrecken der SCO-Fans auf´s Kreuz gelegt zu werden.

75 kg B, Freistil: Mit seinem ehemaligen Vereinskollegen, Alexander Fröhlich, hatte auch Thomas Kleesattel ein schweres Los gezogen. Nachdem Kleesattel den ersten Durchgang nur drei Einsen wegen Schritten in die Zone abgeben musste, gelang es Fröhlich in Runde zwei ein Wurf und eine weitere Zwei, die schlussendlich seinen 0:9 Punktsieg und damit den knappen Derbysieg der Jurastädter besiegelten.

Die Bayernligasaison 2015 schließt der SC Oberölsbach damit hinter dem ASV Neumarkt auf dem siebten Tabellenplatz ab.