Header 2015 Ringen 10 Fanderl Meister Kopie DSC 1725 DSC 2757 DSC 3406 DSC 3372 Ringen 1 2 DSC 3847 DSC 2304

Ringen - RINGEN - SCO gegen SC Isaria Unterföhring am 01.10.2016

RINGEN - SCO gegen SC Isaria Unterföhring am 01.10.2016

Sonntag, 02.10.2016 um 18:45 Geschrieben von Reinhard Prem

Trotz sehr guter Einzelleistungen unterlagen am Samstag die Ringer des SC Oberölsbach im Spitzenkampf gegen den SC Isaria Unterföhring. Da Coach Bernhard Rieger im Mittelgewicht auch noch auf seine Leistungsträger Engelhardt und Pickut verzichten musste, fiel die Niederlage gegen den ehemaligen Zweitbundesligisten mit 9:21 Punkten doch deutlicher aus als erhofft. Da auch Traunstein in Mering einen Erfolg feiern konnte, fällt der SCO, punktgleich mit dem TVT, auf den vierten Tabellenplatz der Bayernliga zurück.

Im Vorkampf behauptete sich die Ölsbacher Zweite im Gruppenoberliga-Duell gegen den RSV Schonungen klar mit 33:10 Punkten. Da Schonungen in Unterbesetzung antrat, wurde der Kampf sogar mit 40:0 für den SCO gewertet. Die SCO-Reserve verbessert sich damit auf den zweiten Rang mit zwei Punkten Rückstand zum ATSV Kelheim. Eine deutliche Niederlage hingegen musste die Ölsbacher Schülerstaffel hinnehmen. In der Bezirksjugendoberliga kamen die Youngsters gegen den aktuellen Tabellenführer nicht über ein 8:29 hinaus.

57 kg, Freistil: Diesmal fackelte Nikolay Dobrev nicht lange. Nachdem er seinen Gegner Leo Lemke erst in der Bodenlage hatte folgten zwei Durchdreher und nach 38 Sekunden schon der Schultersieg.

130 kg, GR:  Bereits in Runde eins ließ es Kevin Mejia mit einem Ausheber aus der Bodenlage gegen den amtierenden Bayerischen Meister Richard Mahn richtig krachen. Im zweiten Durchgang holte sich der Ölsbacher dann noch diverse Takedowns bis zum 15:0 Überlegenheitssieg nach fünfeinhalb Minuten.

61 kg, GR: Einen super Fight mit vielen technischen Raffinessen lieferten sich Ölsbachs Jugendtrainer Christian Gregor und Unterföhrings Vincent Kurth. Obwohl Gregor alles gab und vor allem zum Schluss hin aufholen konnte, reichte es jedoch dem starken Oberbayern noch zum 6:11 Punktsieg.

98 kg, Freistil: Die gewohnten Beinangriffe wollten Patrik Fanderl gegen den Unterföhringer Sandro Punzo einfach nicht gelingen. Zwar konnte Fanderl noch die erste Runde mit 1:0 für sich entscheiden doch blieb der etwas aktivere Isarianer am Ende mit 3:4 Punkten doch Sieger.

66 kg A, Freistil: Mehr als sehenswert war die Begegnung zwischen Martin Kölbl und dem ehemaligen Lichtenfelser Bundesligaringer Timur Seidel. Zum Leidwesen des Ölsbachers brannte der blitzschnelle Oberbayer ein regelrechtes Grifffeuerwerk ab und siegte noch unter einer Minute technisch überlegen mit 1:16 Punkten.

86 lkg B, GR: Lange Zeit sah es so aus, als könnte Ölsbachs Routinier Serdar Biyikoglu den 0:5-Rückstand gegen Florian Görsch noch wettmachen. In der fünften Minute musste Biyikoglu nach einer Verletzung jedoch aufgeben.

66 kg B, GR: Einen Lichtblick erlebten die Ölsbacher Fans nochmal, als Daniel Sittel gegen Unterföhrings Florin Teschner auf die Matte trat. Sittel gelang es immer wieder zu punkten, nachdem sein Gegner aus der Kampfzone trat. Obwohl der konditionell starke Gästeringer im zweiten Durchgang noch aufholen konnte, schaffte Sittel es, einen verdienten 7:5 Punktsieg über die Zeit zu retten.

86 kg A, Freistil: Dem zweitligaerfahrenen Julian Stadelbauer hatte Thomas Kleesattel nichts entgegenzusetzen. Der Oberbayer hob Kleesattel zweimal aus und drehte ihn nach Belieben durch. Nach dreieinhalb Minuten machte der Gast auch schon seinen Abbruchsieg perfekt.

75 kg A, Freistil: Einen beherzten Kampf lieferte erneut Robin Himmler gegen den Ungarn Balazs Fazekas. Der SCO-Mann zeigte sich angriffslustig, was der abwartende Unterföhringer jedoch stets zu Kontern ausnutzen konnte und letztlich in einen 1:8 Punktsieg ummünzte.

75 kg B, GR: Auch Michael Sittels Gegner, Amlet Mamatzanian , entstammte wie Fazekas der ehemaligen Bundesligastaffel der Isarianer. Und auch Sittel hatte letztlich dem technisch hoch überlegenen Gästeringer wenig entgegenzusetzen. In exakt der selben Kampfzeit wie im vorherigen Weltergewichtskampf siegte Mamatzanian mit 0:17 Punkten technisch überlegen.

Am kommenden Samstag will der SCO den Spieß umdrehen und  seinen Mittelfeldplatz zuhause gegen den AC Penzberg verteidigen.

Hier gehts zu den Bildern