Header 2015 Ringen 10 Fanderl Meister Kopie DSC 1725 DSC 2757 DSC 3406 DSC 3372 Ringen 1 2 DSC 3847 DSC 2304

Ringen - RINGEN - SCO gegen TSC Mering am 18.11.2017

RINGEN - SCO gegen TSC Mering am 18.11.2017

Sonntag, 19.11.2017 um 18:04 Geschrieben von Reinhard Prem

Nicht ganz so klar wie auf eigener Matte, aber dennoch deutlich mit 11:18 Punkten konnten sich am Samstag die Oberölsbacher Bayernligaringer beim Tabellenschlusslicht, dem TSC Mering durchsetzen. Damit rangiert der SCO vorerst wieder auf dem abstiegssicheren sechsten Tabellenlatz, hat aber auch bereits einen Kampftag mehr zu verzeichnen als die Mitkonkurrenten Penzberg und Mietraching. Da Mietraching sich zuhause überraschend klar mit 21:10 gegen Penzberg behaupten konnte, bleibt der Druck auf die Ölsbacher aber groß, am nächsten Samstag zuhause gegen Mitraching einen Sieg einfahren zu müssen.

Der Kampfverlauf gegen Mering:

57 kg, GR: Kampflos konnte diese Mal Youngster Lukas Leinweber vier Punkte einheimsen.

130 kg, Freistil: In seiner Stilart konnte Merings Luca Gelb dem Ölsbacher Freistil-As Patrik Fanderl nicht das Wasser reichen. Noch vor Ablauf der ersten Minute stand Fanderl als 0:15 Abbruchsieger fest.

61 kg, Freistil: Nachdem er die Gegenwehr des TSC´lers Lennart Bieringer im Standkampf erst einmal gebrochen hatte, legte Nikolay Dobrev eine Etage tiefer wieder richtig los. Innerhalb von zwei Minuten hatte er den Gastgeber schwindelig gedreht und siegte technisch überlegen mit 0:15 Punkten.

98 kg, GR: Einen guten Trainingskampf für die kommende Woche anstehende Juniorenweltmeisterschaft in Polen erfuhr Ölsbachs Kevin Mejia. Gegen den ungarischen Kaderringer Dajka Zsolt war er der aktivere Mann auf der Matte und siegte verdient mit 0:2 Punkten.

66 kg, GR: Ölsbachs Coach Bernhard Rieger wollte nichts anbrennen lassen und hatte extra vier Kilo abgekocht um selbst in dieser Klasse antreten zu können. Sein Meringer Gegner, Benedikt Rieger, startete ungestüm und übernahm kurzerhand die Führung. Konditionell stark konnte der Ölsbacher Trainer aber aufholen und den jungen Meringer fast auf die Schultern zwingen. Ein paar zweifelhafte Entscheidungen des Röthenbacher Unparteiischen Friedrich sorgten aber für einen hauchdünnen 7:6-Erfolg des TSC-Mannes.

86 kg, GR: Über vier Minuten konnte Ölsbachs Pascal Hampel dem dritten Olympiasieger von London 2012, Gabor Hatos, standhalten. Dann aber beendete der Ungar die Begegnung technisch überlegen mit 15:0 Punkten.

71 kg, Freistil: Obwohl er gegen den forsch kämpfenden Nico Winter erst einmal ins Hintertreffen geriet, gab Ölsbachs Martin Kölbl nicht auf und holte sich am Ende doch noch einen 5:6 Punktsieg gegen den agilen Meringer.

80 kg, GR: Taktisch klug kämpfte Serdar Biyikoglu gegen Merings weiteren Ungarn, Niklas Guha. Der Ölsbacher ließ nicht allzuviel zu und gestattete dem Gastgeber nur einen 3:0 Punktsieg.

75 kg A, GR: Null Auftrag hatte hingegen Merings Peter Tränid gegen Alexander Horst. Der Ölsbacher Siegringer blieb noch in der ersten Runde technischer Überlegenheitssieger mit 0:15 Punkten.

75 kg, Freistil: Im letzten Einzelkampf zeigte Robin Himmler wie immer sein Kämpferherz, konnte gegen Merings Spitzenmann, Markus Daferner, die Schulterniederlage aber nicht verhindern. 

Ebenfalls siegreich war am Samstag die Ölsbacher Reserve in der Gruppenoberligabegegnung gegen den ASC Röthenbach. Der SCO besiegte die Mittelfranken mit 24:29 Punkten und steht damit weiterhin auf dem fünften Tabellenplatz.  Einzig die Schülerstaffel musste sich am Wochenende geschlagen geben. Gegen den KSV Bamberg kamen die jungen Ringer über ein 23:16 nicht hinaus.