Header 2015 Ringen 10 Fanderl Meister Kopie DSC 1725 DSC 2757 DSC 3406 DSC 3372 Ringen 1 2 DSC 3847 DSC 2304

Ringen - RINGEN - SCO vs. AC Lichtenfels am 10.11.2018

RINGEN - SCO vs. AC Lichtenfels am 10.11.2018

Montag, 12.11.2018 um 09:53 Geschrieben von Reinhard Prem

Im SCO Lager rechnete man ohnehin schon mit einem schwierigen Unterfangen, dass die Oberligabegegnung am Samstag zwischen dem SC Oberölsbach und dem AC Lichtenfels so daneben ging, hätte sich zuvor niemand vermuten trauen. Noch im Laufe des Samstags häuften sich für Coach Bernhard Rieger die Absagen seiner Aktiven wegen Grippeausfällen. Dem SCO blieb nichts anderes übrig, als mit Kämpfern der Landesligastaffel aufzufüllen, um nicht wegen Unterzahl schon auf der Waage gegen die designierten Bundesligaaufsteiger zu verlieren. Das Ergbenis fiel mit 28:2 Punkten entsprechend knackig zu Gunsten der Korbstädter aus, wenn auch das hohe Ergebnis teilweise über die wirklich hochkarätigen Kampfverläufe etwas hinwegtäuschte. Noch ärgerlicher für die Ölsbacher war aber die damit einhergehende Schwächung der Reservemannschaft. Im Vorrundenkampf noch haushoher Sieger gegen den RCA Bayreuth, musste sich die von Matthias Geitner betreute Staffel gegen die Oberfranken mit 32:24 Punkten unglücklich geschlagen geben, bleibt vorerst aber auf dem fünften Tabellenplatz. 

57 kg, GR: Kampflos musste der SCO vier Punkte dem ungarischen Spitzenmann Joszef Andrasi überlassen.

130 kg, Freistil: Seinem langjährigen Dauerkonkurrenten, Christoph Meixner, konnte Ölsbachs Patrik Fanderl gleich zu Beginn mit einem Beinausheber eine schöne Viererwertung abnehmen und bis zum Schluss einen 2:5 Punktsieg verteidigen.

61 kg, Freistil: Youngster Lukas Leinweber startete fulminant mit einer Zweierwertung gegen den starken Lichtenfelser Mario Petrov. Leider konnte dieser ihn kontern und nach einer halben Minute schultern.

98 kg, GR: Einen Fight auf Weltklasseniveau sahen die 260 Zuschauer zwischen Ölsbachs Petr Novak und ACL-Mann Hannes Wagner. Die erste Runde zwischen den beiden international erfahrenen Ringern dominierte klar Novak. Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs wollte der SCO-Mann ins Risiko gehen, wurde dabei von Wagner aber geschickt gekontert und um die Führung gebracht. Der Oberfranke verteidigte seinen Vorsprung dann souverän bis zum 7:2 Punktsieg.

66 kg, GR: Einen tapferen Fight lieferte auch Jugendtrainer Christian Gregor gegen Dominik Sohn ab. Nachdem Gregor mit einem schönen Überwurf in Führung ging, verletzte er sich leider und konnte gehandicapt lediglich noch auf eine 7:6 Punktniederlage begrenzen.

86 kg, Freistil: Im Mittelgewicht sprang Matthias Stich ein und zeigte einen sehr engagierten Kampf gegen Lichtenfels´Johannes Lurz. Gegen den technisch und taktisch versierten Oberfranken konnte Stich mit einer 7:2 Niederlage den Punktverlust für´s Team auf eine Zwei beschränken.

71 kg, Freistil: Mit Lukas Tomaszek hatte auch Martin Kölbl einen sehr geschickten Kontrahenten. Kölbl kämpfte gut mit, musste sich aber auch mit einer 9:0 Punktniederlage zufrieden geben.

80 kg, GR: Thomas Kleesattel ließ sich mit Übergewicht aufstellen und das trotz Krankheit nur, damit die Mannschaft vollständig antreten konnte.  Seinen Kampf gegen den ehemaligen Neumarkter Ausnahmeringer Achim Thumshirn gab er quasi gleich zu Beginn auf.

75 kg A, GR: Gegen den bulgarischen Spitzenringer Rumen Savchev hatte Daniel Sittel keine Chance. Der Oberfranke punktete sich noch in der zweiten Minute zum 16:0 Abbruchsieg.

75 kg B, Freistil: Im letzte Fight fand Ölsbachs Robin Himmler keine rechte Linie gegen den Lichtenfelser Alexander Ender. Obwohl Himmler kurzzeitig in Führung ging, musste er sich schließlich eine 16:4 Punktniederlage aufbürden lassen.