Header 2015 Ringen 10 Fanderl Meister Kopie DSC 1725 DSC 2757 DSC 3406 DSC 3372 Ringen 1 2 DSC 3847 DSC 2304

Ringen - RINGEN - SCO vs ASV Hof am 20.10.18

RINGEN - SCO vs ASV Hof am 20.10.18

Sonntag, 21.10.2018 um 16:42 Geschrieben von Reinhard Prem

Dreifach leiden ließen am Samstag die Ringer des SC Oberölsbach ihren Gastgeber, den ASV Hof. Mit geschlossen guten Mannschaftsleistungen holten sich alle drei Ölsbacher Teams bei den Saalestädtern ihre Punkte ab. Den bestmöglichen Auftakt lieferte dazu die Jugendmannschaft um Coach Christian Gregor. In der Bezirksligabegegnung Mfr./Ofr. ließen die SCO-Youngsters mit 24:33 Punkten nichts anbrennen. In ihrer erfolgreichsten Saison seit Jahren liegen die Jugendringer zur Saisonmitte nun auf dem zweiten Rang hinter Burgebrach. Den Schülern stand am Samstag die Ölsbacher Zweite mit Betreuer Matthias Geitner in nichts nach. Die Begegnung in der Landesliga Nord entschied der SCO ebenso ungefährdet mit 20:29 für sich und belegt damit nun den fünften Tabellenplatz vor dem ASV Hof. Im Hauptkampf überzeugten die Schwarzachtaler aber ebenso. Obwohl beide Vereine jeweils fünf Kämpfe für sich entscheiden konnten, hatte der SCO am Ende mit 13:19 Punkten die Nase vorn. Da verzichtete der ASV Hof sogar auf den ursprünglich beim Bayerischen Ringer-Verband beantragten Nachholkampf seines WM-Teilnehmers Max Osterhoff. 

57 kg, Freistil: Das letzte Mal Gewichtabkochen vor dem Stilartwechsel in der Rückrunde hatte sich für Nikolay Dobrev bezahlt gemacht. Seinen jugendlichen Gegner, Kilian Käppel, erst einmal in die Bodenlage gebracht spulte er ruhig sein Programm ab und siegte in vierzig Sekunden auf Schulter.

130 kg, GR: Tapfer wehrte sich Hof´s Lukas Fleischer gegen Ölsbachs Zsolt Török. Trotz 24 Pfund Gewichtnachteils drehte der SCO-Mann den Hofer in der Bodenlage beliebig bis zum 0:15 Abbruchsieg.

61 kg, GR: Einen wichtigen Sieg konnte Jugentrainer Christian Gregor beisteuern. Überlegt und routiniert sammelte er gegen Luca Bauer Wertung um Wertung bis zum 0:17 Überlegenheitssieg kurz vor dem Schlussgong.

98 kg, Freistil:  Einen spitze Erfolg feierte Ölsbachs Patrik Fanderl gegen den Hofer Coach Fabian Roderer. In der technisch hochkarätigen Begegnung zeigte Fanderl seine ganze Klasse und brachte den Hofer Spitzenmann immer wieder an seine Grenzen. Nach der vollen Kampfzeit ging Fanderl als hochverdienter 2:11 Punktsieger von der Matte.

66 kg, Freistil: Den ersten Rückschlag verbuchte der SCO-Siegeszug in der Leichtgewichtsbegegnung zwischen Martin Kölbl und dem ASV-Ringer Manuel Albert. Obwohl durchaus gleichwertig, wollte Kölbl eventuell mit der Brechstange punkten und musste sich dabei vom geschickten Hofer mehrfach auskontern lassen. Kölbl konnte den Kampf nicht mehr drehen und musste sich eine 12:4 Niederlage gefallen lassen. Pausenstand: 3:15 für den SCO.

86 kg, GR: Eine willkommene Vorbereitung für seine WM-Teilnahme kommende Woche in Budapest genoss Ölsbachs Petr Novak. Routiniert nutzte er seine Technische Überlegenheit gegen Hof´s Maximilian Fleischer und zeigte technische Raffinessen für die mitgereisten Ölsbacher Fans. Bereits nach knapp über zwei Minuten verließ er die Matte als 0:16 Abbruchsieger.

71 kg, GR: Zwar keinen Sieg, aber einen ganz entscheidenden Beitrag zum Teamerfolg leistete Daniel Sittel. Auf Augenhöhe mit dem Hofer Orlando Gutmann kämpfte Sittel bis zum Schluss um jede Wertung. Leider fehlte ihm  das letzte Quäntchen Glück, aber mit nur einer 5:1 Punktniederlage fixierte er bereits den Ölsbacher Sieg.

80 kg, Freistil: Auf Siegspur rollte auch Ölsbachs Marco Dürmeier los und holte gleich zu Beginn eine klasse Wertung gegen Hof´s starken Marcel Kastner. Leider verletzte sich der Ölsbacher bei dieser Aktion und musste den Kampf aufgeben.

75 kg A, Freistil: Robin Himmler hatte seinen Gegner an diesem Abend nicht zu Gesicht bekommen und letztlich dennoch vier Punkte einsacken können. Sein Kontrahent, Max Osterhoff, ein hoffnungsvolles Talent des Bayerischen Ringer-Verbandes und des Deutschen Ringerbundes wurde für diesen Kampfabend wegen eines internationalen Turniers mit der Deutschen Kadettennationalmannschaft  in Georgien freigestellt und hätte einen Nachholkampf gegen Himmler bestreiten dürfen.  Da der Mannschaftssieg des SCO zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits feststand, verzichteten die ASV-Verantwortlichen später gleich auf diesen Nachholkampf und überließen dem SCO die vier Punkte kampflos.

75 kg B, GR: In der letzten Einzelbegegnung hatte auch Michael Sittel einen derartigen Hochkaräter zum Gegner. Anthony Sanders, ein Gewächs des ESV München Ost, ist amtierender Deutscher Meister und dritter Europameister der Junioren. Sittel kämpfte beherzt, konnte aber einen Schultersieg des Hofer Greco-Spezialisten nicht abwenden.