Header 2015 Ringen 10 Fanderl Meister Kopie DSC 1725 DSC 2757 DSC 3406 DSC 3372 Ringen 1 2 DSC 3847 DSC 2304

Ringen - RINGEN - SCO vs Berchtesgaden am 05.11.2017

RINGEN - SCO vs Berchtesgaden am 05.11.2017

Montag, 06.11.2017 um 10:10 Geschrieben von Reinhard Prem

Der Kampfverlauf gegen den TSV Berchtesgaden:

Schon in der Vorrunde überragte der SCO mit einem 14:9 Heimerfolg gegen die Tabellendritten. Dass aber vor der publikumsreichsten Kulisse der Bayernliga, dem Berchtesgadener Kongresshaus mit über 700 Zuschauern, eine Wiederholung glücken könnte, hätten sich die Ölsbacher wohl selbst nicht wetten trauen. Über den Erfolg selbst dürften sich die Ringer von der Schwarzach umso mehr gefreut haben. Zwei Mannschaftskämpfe innerhalb von 15 Stunden und dafür das Gewicht umso länger halten zu müssen, dürfen schon als erschwerte Bedingungen genannt werden.

57 kg, GR: Augescheinlich zu viel Respekt vor der Kulisse und seinem Gegner, Tobias Küpper, hatte Ölsbachs Lukas Leinweber. Er musste sich noch vor Ablauf der vierten Minute eine 15:0 Abbruchniederlage gefallen lassen.

130 kg, Freistil: In seiner Stilart lief es da schon wesentlich besser für Patrik Fanderl. Gegen Berchtesgadens Defensivringer Lukas Gruber punktete er sich mit seinen Beinangriffen  ungefährdet zum 0:16 Überlegenheitssieg.

61 kg, Freistil: Etwas an seine Grenzen gehen musste dagegen erstmals Nikolay Dobrev. Mit dem TSV-Urgestein Sebastian Hillebrand stand dem Ölsbacher ein ernstzunehmender Ringer gegenüber. Der Gastgeber hatte mit 0:11 zwar keine echte Chance, dennoch schaffte er es, dem Ölsbacher Ausnahmeringer bemerkenswerterweise keine Vier zu überlassen.

98 kg, GR: Mit dem ungarischen Profi Richard Dajka machte Ölsbachs Kevin Mejia kurzen Prozess. Indem er einen Aushebeversuch seines Kontrahenten kontert und diesem die Brücke eindrückt steht er schon in der ersten Minute als Schultersieger fest.

66 kg, GR: Lange Zeit hielt Christian Gregor mit dem agressiv und hart agierenden zweiten Hillebrand-Bruder, Korbinian, mit. In der fünften Minute gelang es dem Lokalmatadoren aber eine Griffaktion Gregors zu kontern und ihn zu schultern.

86 kg, Freistil: Auf Augenhöhe begegneten sich Pascal Hampel und der amtierende Bayerische Meister, Andreas Rühle. Beide Ringer nutzte ihre technischen Fertigkeiten geschickt um zu punkten. Auch wegen ein paar unklaren Entscheidungen des Unparteiischen siegte am Ende aber der Heimringer etwas glücklich mit 11:6 Punkten.

71 kg, Freistil: Mit dem Auftrag, bloß keine Vier abzugeben, zog Ölsbachs Robin Himmler ins Gefecht. Diesen Auftrag verfolgte er, trotz einer Platzwunde vom Vorabend, gegen Berrchtesgadens Siegringer Lukas Laue auch verbissen und überließ dem TSV-Ringer auch nur einen 7:0-Punktsieg.  

80 kg, GR: Fast hätte Ölsbachs Klassikspezi Serdar Biyikoglu  Marius Mackamul  schon mit seiner ersten Aktion per Kopfzug auf´s Kreuz legen können. Der starke Oberbayer konnte sich aber nochmal befreien. Ungefährdet schaukelte Biyikoglu dann aber seinen 0:10 Punktsieg über die Zeit.

75 kg A, GR: Wieder einmal ein super Einsatz von Ölsbachs Neuverpflichtung Alexander Horst und wieder einmal macht er mit seinem Beitrag den Sack zu. Zwar gerät er in den ersten Sekunden gegen Alexander Petersen in Rückstand, lässt dann aber nichts mehr anbrennen und fightet sich zum hochverdienten 3:11 Punktsieg.

75 kg B, Freistil: Wieder steht Coach Bernhard Rieger seinen Mann und wieder muss er sich im ungeliebten Freistil abmühen. Gegen Christoph Graßl hat er hier aber nichts zu bestellen und muss eine Vier nach Schulterniederlage abgeben.