Header 2015 Ringen 10 Fanderl Meister Kopie DSC 1725 DSC 2757 DSC 3406 DSC 3372 Ringen 1 2 DSC 3847 DSC 2304

Ringen - RINGEN - SCO vs. SV Johannis Nürnberg II am 30.09.2018

RINGEN - SCO vs. SV Johannis Nürnberg II am 30.09.2018

Montag, 01.10.2018 um 12:47 Geschrieben von Reinhard Prem

Nach der zweiten Niederlage im zweiten Spitzenkampf der Bayerischen Oberliga Nord rutschen die Ringer des SC Oberölsbach auf den fünften Tabellenrang ab. Die Hoffnungen der Ölsbacher auf einen knappen Auswärtserfolg verpufften am Sonntag beim SV Johannis Nürnberg II. Der letztjährige Oberligameister konnte deutlich mehr Vierer auf seinem Mannschaftskonto verbuchen und behielt mit 20:15 doch die Oberhand über die Schwarzachtaler.

Im Vorfeld musste sich die SCO-Reserve in Unterbesetzung bereits klar mit 46:5 von den Johannis Grizzlys abfertigen lassen. Lediglich die SCO-Jugend hielt am Samstag die Ölsbacher Fahne hoch. Mit 24:37 fuhr die junge Gregor-Truppe einen ungefährdeten Auswärtssieg gegen Weißenburg ein.

57 kg, Freistil: Keinen Zweifel an seiner Vorherrschaft in dieser Klasse ließ erneut Nikolay Dobrev aufkommen. Nürnbergs Max Klipert lag bereits 0:12 hinten ehe Dobrev ihn nach nur eineinhalb Minuten schultern konnte.

130 kg, GR: Dem stand Pascal Hampel auch im ungeliebten Klassik-Stil in nichts nach. Mit einem schönen Wurf beförderte er den Johanniser Ugur Dogan zu Beginn der zweiten Minute direkt auf´s Kreuz.

61 kg, GR: Das Gewichtmachen steckte ihm wohl noch in den Knochen. Gegen Adrian Barnowski hatte Ölsbachs Jugendtrainer Christian Gregor das Nachsehen. Nach mehreren schönen Würfen hieß es vorzeitig 15:0 für den Gastgeber.

98 kg, Freistil: Volle Konzentration ließ Patrik Fanderl gegen Nürnbergs Franco Besold walten. Einige Takedowns und Durchdreher reichten ihm in der sechsten Minute zum verdienten 1:16 Überlegenheitssieg. 66 kg, Freistil: Zunächst wirkte es, als  könne Youngster Lukas Leinweber mit Nürnbergs starkem Besir Alan mithalten. Nach einigen guten Aktionen des Johanniser Ringer knickte er Aber ein und musste sich ebenfalls eine 16:0 Abbruchniederlage gefallen lassen.

86 kg, GR: Obwohl Ölsbachs Petr Novak alles gab, konnte er gegen Marc Pöhlmann nicht das maximale rausholen. Zu passiv und leider vom Kampfrichter ungeahndet, war der Ringstil des Franken. Novak holte einen souveränen 5:10 Punktsieg für´s Team.

71 kg, GR: Gegen Michael Janot startete Michael Sittel stark und ging kurzfristig in Führung. Unglücklich geriet der Ölsbacher aber in einen Schleudergriff, aus dem er sich nicht mehr befreien konnte. 80 kg, Freistil: Gegen den international und bundesligaerfahrenen Evgeniy Valentir steckte Thomas Kleesattel nicht zurück. Nachdem der Ölsbacher sich wiederholt aus der gefährlichen Lage befreien konnte, gab es in der fünften Minute aber kein Entrinnen mehr.

75 kg A, Freistil: Einen weiteren Nürnberger mit Bundesligaerfahrung  hatte Robin Himmler gegenüber stehen. Mario Besold war denn auch eine Nummer zu stark für den couragierten Ölsbacher. Der Kampf endete vorzeitig mit 15:0 für den Johanniser.

75 kg B, GR: Da die Ölsbacher Niederlage schon besiegelt war, reichte es Istvan Nemet „Halbgas“ zu fahren. Gegen den ehemaligen SCO-Ringer, Alexander Michael, setzte er sich clever und ungefährdet mit 0:2 Punkten durch.