Header 2015 Ringen 10 Fanderl Meister Kopie DSC 1725 DSC 2757 DSC 3406 DSC 3372 Ringen 1 2 DSC 3847 DSC 2304

Ringen - RINGEN - SCO vs. TSV Burgebrach am 07.09.2019

RINGEN - SCO vs. TSV Burgebrach am 07.09.2019

Sonntag, 08.09.2019 um 00:00 Geschrieben von Reinhard Prem

Unglücklich mussten am Samstag die Oberligaringer des SC Oberölsbach samt 100 mitgereister Fans die Heimreise aus dem oberfränkischen Burgebrach antreten. Über lange Zeit führte der SCO im ersten Saisonkampf hochverdient gegen den favorisierten TSV Burgebrach und glaubte, den Sieg schon in der Tasche zu haben, ehe im Mittel- und Weltergewicht sicher geglaubte Begegnungen verloren gegeben werden mussten. Burgebrach, letztjähriger Tabellendritter der Oberliga Nord, kehrte in der zweiten Hälfte des Mannschaftskampfes den Rückstand noch nervenstark in einen 15:11-Heimsieg um.

57 kg, Freistil: In seinem Debüt für den SCO sorgte Bashir Kartojev für einen hervorragenden Einstand. Dem gleichaltrigen Deutschen B-Jugendmeister, Johann Engelhardt, begegnete er mit einer sehr ruhigen und kontrollierten Ringweise. Mit Takedowns und Durchdrehern fightete er sich souverän zum 4:16 Punktsieg.

130 kg, GR: Einen schwereren Einstand hatte Etienne Wyrich gegen Burgebrachs Schwergewicht und Trainer Jens Brosowski. Der ebenfalls bundesligaerfahrene Gastgeber brachte immerhin über 30 Kilogramm mehr auf die Waage und wusste diese auch einzusetzen. Mit einer 7:1-Punktniederlage konnte Wyrich den Verlust aber eingrenzen.

61 kg, GR: Der ältere Kartojev-Bruder, Magomed, bewies seine Klasse und kämpfte in seinem SCO-Debüt gegen den bundesliga- und international erfahrenen Rumänen Dragos Cimpanu wie ein Löwe.  In letzter Sekunde gelang ihm, rotz ungeliebter Stilart, eine klasse Viererwertung, womit er ausgleichen und mit 6:6 Punkten Endstand sogar den Sieg verbuchen konnte. 

98 kg, Freistil: Verletzungsbedingt konnte Burgebrach seinen CoTrainer Michael Giehl nicht einsetzen, weshalb Ölsbachs Freistil-As Patrik Fanderl kampflos vier Punkte für´s Team erntete.

66 kg, Freistil: Einen famosen Kampf zeigte SCO-Routinier Martin Kölbl gegen den lange in Führung liegenden Christopher Rippl. Kölbl war jederzeit auf Augenhöhe mit dem Ex-Bundesligaringer  und hatte klar die bessere Kondition. Diese nutzte er geschickt, um am Ende zum 4:4 auszugleichen und sich den Punktsieg zu holen. Der SCO lag nach der Hälfte der Kämpfe nun mit 2:9 Punkten in Führung.

86 kg, GR: Voll im Saft, da auch gerade in WM-Vorbereitung, präsentierte sich Ölsbachs Petr Novak. Den international erfahrenen Ungarn Patrik Szabo ließ er damit auch ziemlich passiv aussehen und errang ungefährdet einen 0:2 Punktsieg.

71 kg, GR: Nicht zum Zug kam dann jedoch Daniel Sittel, der mit Felix Pflauger, der ebenso bereits Bundesligaluft schnupperte, einen technisch überlegenen Kontrahenten fand. Nach knapp dreieinhalb Minuten musste sich der Ölsbacher 15:0 geschlagen geben. Es stand damit 6:11 für den SCO.

80 kg, Freistil: Thomas Kleesattel legte mit geschickten Beinangriffen gegen Alexander Giehl vor und beförderte die Hoffnungen des SCO, der die Windeck-Halle zu diesem Zeitpunkt voll im Griff hatte, auf den Mannschaftssieg.  Bei einer 3:7-Führung des Ölsbachers passierte diesem allerdings eine Unachtsamkeit, welche der erfahrene Burgebracher sofort ausnützte. Er drehte Kleesattel zweimal und nutzte dessen Konterversuch sogar noch um ihn, zum Entsetzen des SCO,  zu schultern.

75 kg A, Freistil: Die kalkulierte Niederlage gegen den kubanischen Spitzenringer und Ex-Wittener Bundesligaprofi, Younier Castillo Silveira konnte Robin Himmler nicht  umgehen. Fast vier Minuten konnte Himmler tapfer mitringen, ehe sich die 16:0-Abbruchniederlage nicht mehr vermeiden ließ.

75 kg B, GR: Die Gastgeber lagen nun erstmals mit 14:11 Punkten gegen Ölsbach in Führung. Mit einer Viererwertung hätte es Istvan Nemeth noch für den SCO richten können und er gab auch wirklich alles in der für ihn ungeliebten Stilart. Der Burgebracher Routinier, Dominik Winkler, parierte allerdings sehr gekonnt und  taktisch passiv die Versuche Nemeths und schaffte letzlich einen 4:2 Punktsieg. Der Spitzenkampf  zur Saisoneröffnung endete somit 15:11 für den vollkommen ebenbürtigen Gastgeber, TSV Burgebrach.

Wesentlich besser liefen im Vorfeld die Kämpfe in der Jugendbezirksliga und der Landesliga Nord für den SCO.  Christian Gregor schaffte es mit seiner Jugendstaffel, dem letztjährigen Meister Burgebrach eine 30:31 Heimniederlage zuzufügen. Und die Ölsbacher Zweite, um Matthias Geitner, fegte Burgebrach mit 12:38 Punkten regelrecht von der Matte. Am kommenden Samstag steht der SCO heuer erstmals zuhause auf der Matte. Alle drei Teams werden es mit dem ASV Hof aufnehmen müssen. 

Magomed Kartojev 61 kg2

Petr Novak 86 kg

Robin Himmler2